Region Süd

Kreisverbände

Baumholder | Birkenfeld | Hunsrück | Hunsrück-Mosel | Koblenz | Kreuznach | Mittlere Nahe/Glan | Mosel/Eifel | Ottweiler | Saar-West | Wetzlar-Braunfels | Wied

Neues aus der Region Süd

Spiritualität - Unterwegssein mit Gott

Die Frauen der Region Süd sind auf sehr unterschiedliche Weise unterwegs mit Gott. Der Ausdruck ihrer Spiritualität ist vielfältig und bunt. So machen sich zum Beispiel die Frauen aus dem Kreisverband Hunsrück im wahrsten Sinne des Wortes regelmäßig mit Gott auf den Weg. Die Vorstandsfrauen erarbeiteten einen thematischen Pilgerweg für ihre Frauenhilfefrauen und konzipierten zusammen mit der kfd eine ökumenische Abendwanderung.

Gemeinsam innehalten, sich auf Gott besinnen, das gehört zu jeder Frauenhilfestunde. Die Andacht zu Beginn, das gemeinsame Singen und der Segen zum Abschluss geben den Rahmen. Die Spiritualität der Frauenhilfefrauen ist geprägt von Offenheit und Neugierde. Dies zeigt sich unter anderem in der anhaltenden Begeisterung für den Weltgebetstag: Jedes Jahr eine neue Liturgie aus einem anderen Land, einer anderen Kultur. Hier lassen sich die Frauen bewusst auf fremde Ausdrucksformen der Spiritualität ein und fühlen sich oft durch diese neuen Ausdrucksformen beschenkt.

Frauen möchten ihren spirituellen Weg mit Gott bewusst gestalten. Sie haben konkrete Wünsche an „ihre Kirche“, die sie auf der ersten Frauenkonferenz Süd eindrücklich formuliert haben. Sie wünschen sich Orte, wo sie sich mit ihren Gedanken und Vorstellungen zu gelebtem Glauben und ihrer Spiritualität einbringen können. Sie wünschen sich einen intensiven Austausch mit anderen Frauen über Glaubensfragen. Spiritualität ist für sie gelebter Glaube durch Singen, Gebet, Offenheit, Diakonie, Hilfe, Begegnung und Gespräch.

Einer Frauenhilfefrau aus dem Süden möchte ich in diesen Mitteilungen besondere Aufmerksamkeit schenken: Heidi Walbrodt hat sich über 30 Jahre im Kreisverband Ottweiler für Frauen stark gemacht. Sie hat Orte der Begegnung gestaltet und über diese lange Zeit ihren spirituellen Weg mit anderen Frauen geteilt. Im März wurde sie nach mehr als 40 Jahren ehrenamtlicher Mitarbeit in der Frauenhilfe und 30 Jahren Vorstand feierlich verabschiedet. Wir sagen DANKE. (Iris Pupak, Mitteilungen 2019-2)

Mut zum Aufbruch - in der Region Süd

Auch wenn ihre Gruppen kleiner werden, Gemeindehäuser schließen und neue Räume gesucht werden müssen, viele Frauenhilfe-Leiterinnen in der Region Süd lassen sich dennoch nicht entmutigen. Wie schön! Sie bereiten sich vor - mit Thema und Andacht - und ermöglichen den Frauen, Gemeinschaft zu erleben, weil sie wissen, wie wichtig „ihren Frauen“ diese regelmäßigen Treffen sind. Darüber hinaus ist oft auch die Hilfe für andere im Blick, so unterstützt die Frauenhilfe Medard zum Beipsiel mit ihren Handarbeiten bereits zum 20. Mal das christliche Kinderhilfswerk in Duisburg.

Auch in den Kreisverbänden gibt es mutige Frauen, die mit viel Herz Studientage und Seminare organisieren. So findet auch in diesem Jahr in der Region Koblenz ein Frühlingsseminar in Kaub statt. Die gemeinsame Woche steht unter dem Thema „Vergesst die Freude nicht!“ Es gehört Mut dazu, viel Zeit und Energie in die Konzeptentwicklung zu stecken, ohne zu wissen, ob ausreichend Anmeldungen eingehen werden.

Passend zum Titel der Mitteilungen lautet das Thema des Frühjahrstreffens von Frauen in der Region Wetzlar-Braunfels „Mut tut gut!“. Beispiele mutiger Frauen sollen dazu anregen, den eigenen Mut bei Herausforderungen im Alltag (neu) zu entdecken.

Im Kreisverband Baumholder laufen die Vorbereitungen für den Aktionstag der Frauenhilfe „Frieden finden“.

In der Region Hunsrück werden mutig Türen geöffnet zum Thema „Ehrenamt braucht Hauptamt“.  Die Zusammenarbeit zwischen der Frauenhilfe, weiteren interessierten Frauen und der neuen hauptamtlichen Referentin für Frauenarbeit im Kirchenkreis Simmern-Trarbach, Susanne Reuter, ist gut angelaufen. Dies zeigt sich sowohl in der Organisation von gemeinsamen Veranstaltungen als auch in einem „gemeinsamen Briefkopf“, der für Einladungen genutzt wird. So wird auch die erste Frauenkonferenz der Region Süd am 28. Juni in Kooperation mit Susanne Reuter stattfinden. (Iris Pupak, Mitteilungen 2019-1)

 

Ansprechpartnerin


alt

Iris Pupak
Regionalreferentin Region Süd, Weltgebetstagsreferentin

 0228 9541 120
 0228 9541 100

 E-Mail schreiben

Regionale Frauenkonferenz Süd

Frauen fordern mehr Gestaltungsmöglich-keiten in der Kirche

Frauen fordern mehr Gestaltungsmöglich-keiten in der Kirche

Intensiver Austausch bei den Frauenkonferenzen in Simmern und Solingen
Download