Aktionstag

Der landeskirchenweite Aktionstag der Evangelischen Frauenhilfe im Rheinland e.V. findet jedes Jahr am letzten Mittwoch im Mai statt, zu dem die Frauenhilfen in den Gruppen und Kreisverbänden alle Interessierten einladen.

Um die Verbundenheit untereinander zu stärken und die engagierte Arbeit in den vielen Frauenhilfen vor Ort im gesamten Gebiet der rheinischen Kirche durch gemeinsames Tun sichtbar zu machen, gibt der Landesverbanddazu  jedes Jahr eine Arbeitshilfe heraus mit vielfältigen Möglichkeiten, diesen Aktionstag zu gestalten.

Aktionstag 2019 - Frieden finden

Passend zur Jahreslosung 2019 „Suche Frieden und jage ihm nach“ (Ps 34,15) steht der Frauenhilfe-Aktionstag 2019 am 29. Mai 2019 unter dem immer wieder neuen und aktuellen Thema „Frieden finden“.

Die Sehnsucht nach Frieden treibt uns um, ebenso wie die Hoffnung auf eine neue Welt, in der Frieden und Gerechtigkeit herrschen. Unsere Realität sieht allerdings ganz anders aus. Täglich hören wir von Krieg und Gewalt, von Ungerechtigkeiten und Unrecht. Der Aktionstag „Frieden finden“ ermutigt dazu, sich zusammenzuschließen und miteinander Schritte auf dem Weg des Friedens zu wagen. In einer Zeit, in der atomare Aufrüstung wieder ein Thema der Weltpolitik wird, lassen wir uns von Christus einladen, Gewalt zu überwinden und Frieden zu stiften.

Als Christ*innen sind wir aufgefordert, unsere Komfortzone zu verlassen und Verantwortung zu übernehmen. Wir wollen nicht nur vom Frieden reden, sondern gemeinsam mit Ihnen Ideen entwickeln, wo und wie wir uns für Frieden und Gerechtigkeit einsetzen können. Dazu greifen wir das Friedenswort der Evangelischen Kirche im Rheinland „Auf dem Weg zum gerechten Frieden“ auf, gehen biblischen Texten auf die Spur und zeigen anhand der Ausstellung „Ohne Frauen keinen Frieden“ (FriedensFrauen Weltweit) wie wichtig es ist, Frauen an der weltweiten Friedensarbeit zu beteiligen. In einem Theaterstück stellen wir die erste Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner vor und informieren über die Frauenfriedenskonferenz 1915. Gespannt sein dürfen Sie auch auf die Ausführungen zu "Ho‘oponopono" - einer hawaiianischen Methode, bei der es um innere Versöhnung und Vergebung geht.

Im Vertrauen auf den, der da ist und der da war und der da kommt, wollen wir Wege des Friedens finden, sie in die Tat umsetzen und andere zum Mitmachen einladen!

Die Arbeitshilfe zum Aktionstag 2019 steht Ihnen ab Februar zur Verfügung.

Das Klima wandelt sich – in der Natur und in der Gesellschaft

Machen Sie mit beim Aktionstag 2018!

In diesem Jahr setzt sich die Frauenhilfe mit nichts weniger als den beiden wichtigsten Entwicklungen in unserer menschlichen Gemeinschaft auseinander: der Zerstörung unserer Lebensgrundlagen Natur und gesellschaftlicher Zusammenhalt. Das Klima wandelt sich – in der Natur und in der Gesellschaft.

Die Erde erwärmt sich, die Meeresspiegel steigen. Trockenheit und Dürre für die Einen, katastrophale Stürme und Überschwemmungen für die Anderen – und beides verursacht durch das Leben derer, die davon am wenigsten betroffen sind. Was ist wirklich dran an dem, was wir lesen und wie hängt unser alltägliches Verhalten mit dem weltweiten Klimawandel zusammen? Was können und wollen wir tun, auch den nach uns kommenden Generationen gute Lebensgrundlagen zu hinterlassen? In der Gesellschaft macht sich ein rauer Ton im alltäglichen Umgang breit, der erschreckend ist. Freundlichkeit, Mitgefühl und Anstand als Grundlagen unseres Miteinanders sind Mangelware geworden.

Wir wollen den Ursachen beider Entwicklungen nachgehen und gemeinsam beginnen, etwas zu ändern und fangen dabei bei uns selbst an! Machen Sie mit!

Unsere Arbeitshilfe zum Aktionstag 2018 finden Sie hier.

Ansprechpartnerin


alt

Sabine Richarz
Regionalreferentin Region Nord

 0228 9541 122
 0228 9541 100

 E-Mail schreiben

Ansprechpartnerin


alt

Ulrike Schalenbach
Regionalreferentin Region Mitte, Weltgebetstagsreferentin

 0228 9541 121
 0228 9541 100

 E-Mail schreiben

Ansprechpartnerin


alt

Iris Pupak
Regionalreferentin Region Süd, Weltgebetstagsreferentin

 0228 9541 120
 0228 9541 100

 E-Mail schreiben