Aktionstag

Der landeskirchenweite Aktionstag der Evangelischen Frauenhilfe im Rheinland e.V. findet jedes Jahr am letzten Mittwoch im Mai statt, zu dem die Frauenhilfen in den Gruppen und Kreisverbänden alle Interessierten einladen.

Um die Verbundenheit untereinander zu stärken und die engagierte Arbeit in den vielen Frauenhilfen vor Ort im gesamten Gebiet der rheinischen Kirche durch gemeinsames Tun sichtbar zu machen, gibt der Landesverband dazu jedes Jahr eine Arbeitshilfe heraus mit vielfältigen Möglichkeiten, diesen Aktionstag zu gestalten.

Aktionstag 2019 - Frieden finden

Machen Sie mit beim Aktionstag 2019!

Passend zur Jahreslosung 2019 „Suche Frieden und jage ihm nach“ (Ps 34,15) steht der Frauenhilfe-Aktionstag am 29. Mai 2019 unter dem immer wieder neuen und aktuellen Thema „Frieden finden“.

Die Sehnsucht nach Frieden treibt uns um, ebenso wie die Hoffnung auf eine neue Welt, in der Frieden und Gerechtigkeit herrschen. Unsere Realität sieht allerdings ganz anders aus. Täglich hören wir von Krieg und Gewalt, von Ungerechtigkeiten und Unrecht. Der Aktionstag „Frieden finden“ ermutigt dazu, sich zusammenzuschließen und miteinander Schritte auf dem Weg des Friedens zu gehen. In einer Zeit, in der atomare Aufrüstung wieder ein Thema der Weltpolitik wird, lassen wir uns von Christus einladen, Gewalt zu überwinden und Frieden zu stiften. Als Christ*innen sind wir aufgefordert, unsere Komfortzone zu verlassen und Verantwortung zu übernehmen. Wir wollen nicht nur vom Frieden reden, sondern gemeinsam mit Ihnen Ideen entwickeln, wo und wie wir uns für Frieden und Gerechtigkeit einsetzen können.

Dazu greifen wir das Friedenswort der Evangelischen Kirche im Rheinland „Auf dem Weg zum gerechten Frieden“ auf, spüren biblischen Texten über "Friedensstifterinnen" nach und zeigen anhand der Ausstellung „Ohne Frauen - Keinen Frieden“ wie wichtig es ist, Frauen an der weltweiten Friedensarbeit zu beteiligen. Lernen Sie die erste Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner und die nach wie vor aktuellen Forderungen der Frauen-Friedens-konferenz in Den Haag von 1915 kennen. Gespannt sein dürfen Sie auch auf die Ausführungen zu „Ho‘oponopono“ - einem alten hawaiianischen Versöhnungsritual.

Im Vertrauen auf den, der da ist und der da war und der da kommt, wollen wir Wege des Friedens finden und in die Tat umsetzen. Machen Sie mit!

Unsere Arbeitshilfe zum Aktionstag 2019 und weitere Informationen finden Sie hier.

Rettet das Friedensprojekt Europa!

Pressemitteilung & Aufruf von Church and Peace e.V.

Vor den Wahlen zum Europäischen Parlament im Mai 2019 ruft ein breites Bündnis von 74 Organisationen und Institutionen aus neun europäischen Ländern zur Rettung des Friedensprojekts Europa auf. Unter den Unterzeichnenden sind viele Verbände der Friedensbewegung, Kirchen und kirchliche Organisationen, die Hilfswerke Misereor und Brot für die Welt und die Umweltorganisation Greenpeace.

Das Bündnis kritisiert die geplanten Milliardeninvestitionen der Europäischen Union in Rüstungsforschung und die Militärkooperationen mit Drittstaaten. Die EU dürfe keine Staaten aufrüsten, die Krieg führen oder Menschenrechte verletzen. Die Förderung des Friedens und der Menschenrechte dürfe nicht der Abwehr von Flucht und Migration zum Opfer fallen. Angesichts der großen Zahl gewaltsamer Konflikte fordern die Unterzeichner, die EU müsse mehr in gewaltfreie Konfliktbearbeitung investieren.

Bis zur Wahl am 23. bis 26. Mai 2019 sind alle Menschen in der Europäischen Union eingeladen, den Aufruf unter www.rettetdasfriedensprojekt.eu zu unterzeichnen.

Den vollständigen Text des Aufrufs sowie Hintergründe zu den drei Forderungen an das Europäische Parlament finden Sie in der Pressemitteilung von Church and Peace e.V..

Ansprechpartnerin


alt

Sabine Richarz
Regionalreferentin Region Nord

 0228 9541 122
 0228 9541 100

 E-Mail schreiben

Ansprechpartnerin


alt

Ulrike Schalenbach
Regionalreferentin Region Mitte, Weltgebetstagsreferentin

 0228 9541 121
 0228 9541 100

 E-Mail schreiben

Ansprechpartnerin


alt

Iris Pupak
Regionalreferentin Region Süd, Weltgebetstagsreferentin

 0228 9541 120
 0228 9541 100

 E-Mail schreiben