Region Nord

Pilgeretappe "Take care - (Für)Sorgearbeit im Spannungsfeld zwischen Wertschätzung und Abwertung"

Friederike und Caroline Fliedner, zwei Frauen, deren Namen untrennbar mit der Kaiserswerther Diakonie verbunden sind. Ihre Visionen und ihr Engagement für die Entwicklung professioneller Ausbildungen im medizinischen, pflegerischen und erzieherischen Bereich haben vielen Frauen im 19. Jahrhundert ganz neue, selbstbestimmte Berufs- und Lebenswege eröffnet.

Am Samstag, den 13.08.2022 findet in Kaiserswerth eine Pilgeretappe der ökumenischen Pilgerinitiative "Go for Gender Justice" statt. Im Mittelpunkt dieser Etappe steht das Thema (Für)Sorgearbeit. Pflegeberufe und Carearbeit in der Familie sind immer noch größtenteils Frauensache und führen häufig in finanzielle Abhängigkeit, körperliche und psychische Überforderung und Altersarmut.

Unter der Überschrift "Take care - (Für)Sorgearbeit im Spannungsfeld zwischen Wertschätzung und Abwertung" pilgern wir zusammen mit Friederike Fliedner zu unterschiedlichen Orten in und um Kaiserswerth, an denen Carearbeit geschieht. Dort informieren Frauen über ihre Arbeitsbedingungen, ihre Probleme, aber auch über ihre Motivation, ihre Hoffnungen und Träume. Gemeinsam betrachten wir die Schmerz- und Hoffnungspunkte und formulieren Forderungen an Kirche und Politik, durch die Careberufe und häusliche Carearbeit zu einem erfüllenden und befreienden Lebensmodell für Frauen und Männer werden können.

Der Tag endet mit einer Andacht und einem gemeinsamen Kaffeetrinken mit der Kaiserswerther Schwesternschaft. Dabei erzählen Schwestern aus unterschiedlichen Generationen über ihre Motivation, Diakonisse zu werden.

(Trägerinnen der Veranstaltung sind die Evangelische Frauenhilfe im Rheinland e.V., die Konferenz der Frauenbeauftragten und die Genderstelle der Evangelischen Kirche im Rheinland, in Kooperation mit der Kaiserswerther Schwesternschaft)

Samstag, 13. 08. 2022,

Ort: Die Mutterhauskirche Kaiserswerth ist Start und Ziel des Pilgerweges in und um Kaiserswerth,
       Zeppenheimer Weg 50, 40489 Düsseldorf
Zeit: 10:00 - 18:00 Uhr (mit Schlussveranstaltung)

Weitere Informationen und Flyer (ab April 2022) bei:
Evangelische Frauenhilfe im Rheinland, Sabine Richarz;
Tel.: 0228 9541 122, Mail: sabine.richarz(at)frauenhilfe-rheinland.de

Anmeldung (Veranstaltungs-Nr. 62/22):
Online: www.weiterbildung-frauenhilfe.de
Mail: anmeldung(at)frauenhilfe-rheinland.de 
Tel.: 0228 9541 123 | Fax: 0228 9541 100
Anmeldeschluss: 23.07.2022

Hier sehen Sie einen kurzen Videoclip zum Pilgerweg am 13.08.2022

>> Informationen zum Download: Pilgeretappe "Take care - (Für)Sorgearbeit im Spannungsfeld zwischen Wertschätzung und Abwertung"


Bericht von der Pilgeretappe

>> "Take care – ein Pilgertag für Geschlechtergerechtigkeit in der Fürsorgearbeit"

Im Rahmen der bundesweiten Pilgerinitiative "Go for Gender Justice" plant die Evangelische Kirche im Rheinland mehrere Pilgeretappen. Eine Terminübersicht finden Sie hier.

Kreisverbände Region Nord

Dinslaken | Duisburg Nord | Duisburg Süd | Düsseldorf | Düsseldorf-Mettmann | Essen | Kleve | Krefeld | Moers | Mülheim-Ruhr | Niederberg | Oberhausen | Wesel

Neues aus der Region Nord

Zwischen Trotzkraft und Grünkohl - Nachhaltig im Norden

Frauenhilfefrauen gehören zur Generation Nachhaltigkeit. Schon früh haben sie gelernt, sparsam und effizient mit dem Vorhandenen umzugehen, und das prägt auch ihr Engagement in der Gemeinde und Frauenhilfe.

Grünkohleintopf für alle

Stellvertretend sei hier eine Aktion von Elli Eichler, Leiterin der Frauenhilfe Altenessen-Ost erwähnt. „Alles, was in einem großen Topf gekocht wird, schmeckt am besten.“ Frau Eichler muss es wissen, denn sie arbeitet seit vielen Jahren als Köchin in der KiTa ihrer Gemeinde. Diesmal stellte sie sich jedoch an ihren heimischen Herd, um ihren Frauen eine kleine Freude zu bereiten. Sie kochte eine große Menge Grünkohleintopf. Anschließend wurde der Grünkohl in Gläser gefüllt, eingemacht und Glas für Glas zu den Gruppenteilnehmerinnen gebracht – mit dem Fahrrad natürlich.
Diese Aktion ist gleich in mehrfacher Hinsicht nachhaltig: Das Kochen großer Mengen verbraucht weniger Energie als häufiges Kochen kleiner Portionen, Einmachen spart Energie und vermeidet Plastik und Botengänge mit dem Fahrrad sind umweltschonender als mit dem Auto. Aber am wichtigsten ist die Freude, die ein solches Geschenk macht, denn Zuwendung und Freude stärken das Immunsystem nachhaltig.

Oasentag Trotzkraft

Nachhaltig auf eine ganz andere Art war auch der Oasentag am 19. Februar in Anrath mit Christina Brudereck. 40 Frauen hatten sich aufgemacht, um endlich wieder Gemeinschaft zu erleben, den kraftvollen Texten Christina Bruderecks aus dem Buch „Trotzkraft“ zu lauschen und selbst schriftstellerisch tätig zu werden. Zwischendurch hatten die Teilnehmerinnen die Auf-gabe, Assoziationsketten zu Worten aus Psalm 104 zu bilden oder sich schreibend einfach mal alles ‚von der Seele zu rotzen‘. Besonders energiegeladen waren die Texte, die für eine ‘fünfminütige Redezeit im Bundestag‘ entstanden. Nachhaltig gestärkt und ermutigt fuhren alle am Ende nach Hause.   (Sabine Richarz, Mitteilungen 2022-01)

Ansprechpartnerin


alt

Sabine Richarz
Regionalreferentin Region Nord

 0228 9541 122
 0228 9541 100

 E-Mail schreiben

Frauenmahl

Frauenbande - Ein kulinarischer Abend mit Tischreden, Musik und Kunst

Frauenmahl in Drevenack
Termin: Freitag, 06. Mai 2022

>> Einladung zum Frauenmahl

>> Pressemitteilung
"Rückblick auf einen gelungenen Abend"

Herzliche Einladung zum Frauenkirchentag Nord

Trotz allem: Träume wagen!

Samstag, 24.09.2022
Evangelische Christus-Erlöserkirche Duisburg-Rheinhausen
10:00 - 17:00 Uhr

Solidarischer Kostenbeitrag von 15 - 30 €
Anmeldung: Frauenkirchentag-Nord(at)frauenhilfe-rheinland.de
Anmeldeschluss: 16.09.2022

Weitere Informationen

>> PDF-Datei: Einladung zum Frauenkirchentag Nord